ImpressumE-MailHome
  TermineAktuellAfrikaprojektDr. SchalesFördervereinArchivKontakt
 
 
 

Archiv

Aktionen

zurück
Dr. Schales: Militär-Putsch hat keine Auswirkungen auf uns
16. November 2017 - Saarbrücker Zeitung vom 16.11.2017 Von Marcus Kalmes Gute Nachrichten aus Simbabwe trotz Militär-Putsch:


Dr. Hans Schales geht es gut. Das bestätigte er gegenüber der Saarbrücker Zeitung am Telefon. Und die Hilfsprojekte, die er und sein Afrikaprojekt rund um das St.-Luke’s-Hospital in Simbabwe aufgebaut haben, spüren derzeit keine Auswirkungen der politischen Entwicklungen in dem südafrikanischen Land.
#Die Lage in Simbabwe ist katastrophal. Hans Schales, der ehemalige Chefarzt des Dudweiler St.-Josef-Krankenhauses, hilft seit 2001 in dem südafrikanischen Land. Mit Blick auf den Machtkampf in Simbabwe sagt er: „Es kann fast nicht mehr schlechter werden. Die Arbeit war noch nie so schwer wie derzeit. Es kann sich nur bessern.“ Seit seiner staatlichen Unabhängigkeit 1980 hat das einstige Rhodesien keinen anderen Regierungschef erlebt als Robert Mugabe: erst als Premierminister, seit 1987 als Staatspräsident. Unter seiner Ägide hat sich die einstige Kornkammer Afrikas zu einem Armenhaus entwickelt.

Mugabe regiert wie ein Diktator, lässt politische Gegner mit eiserner Faust mundtot machen. Der 93-Jährige wurde in der Nacht zu Mittwoch vom Militär unter Hausarrest gestellt. Die Militär-Führung will offenbar verhindern, dass Mugabes Frau Grace - spätestens bei der Wahl im kommenden Jahr - an die Macht kommt. Die 52-Jährige steht in punkto Skrupellosigkeit ihrem Mann in Nichts nach. Während in ihrem Land zahlreiche Menschen verhungern, hat sich die First Lady zum Beispiel einen 100-Karat-Diamantring für 1,35 Millionen Dollar gegönnt.

Simbabwe mit seinen etwa 15 Millionen Einwohnern gehört laut einem Uno-Index zu den ärmsten Staaten der Welt. Es gehe darum, eine „sich verschlimmernde politische, soziale und wirtschaftliche\

zurücknach oben